35. VSwP "Bergischesland" 1. Preis Erka vom Wahlscheidkopf

35. VSwP “Bergisches Land”: Kleiner Hund mit großer Nase

Bester Hund der 35. VSwP “Bergisches Land” wurde die Teckelhündin “Erka vom Wahlscheidskopf”. Mit traditionellem Rahmenprogramm – musikalisch untermalt vom “Sauerländer Bläsercorps” – fand am 22.8.2015 die VSwP “Bergisches Land” statt.

Die weidgerechte Jagd ist dem Tierschutz unmittelbar verpflichtet. Da das Wild nicht immer im Knall liegt, wie die Jäger sagen – also nach dem Schuss nicht sofort an Ort und Stelle tot zusammenbricht – ist die „Arbeit nach dem Schuss“ mit dem geeigneten und geprüften Jagdhund wesentlicher Bestandteil der Jagd in der Fürsorge für die Kreatur. Um dieser verantwortungsvollen Aufgabe nachkommen zu können, müssen genügend und dafür entsprechend ausgebildete Hunde und Hundeführer allerorts zur Verfügung stehen.
Keine andere Jagdart mit dem Jagdhund bedarf einer so weitgehenden Harmonie und Partnerschaft zwischen dem Hundeführer und Hund und einer so sorgfältigen Ausbildung und Prüfung, um diese verantwortungsvolle Aufgabe erfüllen zu können.

In langjähriger Tradition führte die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Schweiss „Bergisches Land“ am 22.8.2015 ihre 35. Verbandsschweissprüfung (VSwP) in den wildreichen Revieren um Engelskirchen mit umfangreichem Rahmenprogramm durch.

Vergrößern

Sauerländer Bläsercorps
Sauerländer Bläsercorps

Nach einer traditionellen Hubertusmesse in der Kapelle der Malteser Kommende von Schloss Ehreshoven stellten sich am Folgemorgen fünf Nachsuchengespanne der anspruchsvollen Prüfung auf der 20-Stunden-Fährte. Nach einer anstrengenden und anspruchsvollen Prüfung in Revieren mit Damwild, Muffelwild, Wildschweinen und Rehen, entsprechender Strukturvielfalt der Waldbestände und verschiedenartiger Topographie durften sich drei der fünf angetretenen Gespanne über die mit Erfolg abgelegte Prüfung freuen. Nach gemeinsamen Abendessen und Preisverleihung, nahm die Prüfung beim Strecke-Verblasen im Fackelschein seinen traditionsverbundenden wie festlichen Ausklang.

Welches der geprüften Gespanne später in der jagdlichen Praxis am besten bewähren wird, wird sich zeigen: Feststeht indessen, dass der Einsatz des Hundes nach dem Schuss regelmäßig notwendig ist und größte Verantwortung verlangt. Die eingesetzten Hunde müssen weitgehend ausgebildet und sich anspruchsvollen Prüfungen unterstellen, um diese bisweilen stundenlange Suche meistern zu können. Schlussendlich können Hund und Nachsuchenführer sie nur dann erfüllen, wenn zwischen ihnen ein Band der Partnerschaft gewachsen ist. Denn nur dann kann die feine, darauf trainierte und ausgebildete Nase des Hundes ihre anspruchsvolle Aufgabe erfüllen und verhilft zum Erfolg, um das verletzte Stück zu erlösen.

Neben der Elm, Hoherodskopf und Pfälzerwald zählt die VSwP „Bergisches Land“ zu den vier bekanntesten und klassischen Verbandsschweißprüfungen. Abzuwarten bleibt, wie sich die ab dem Jagdjahr 2016 geltenden neuen Prüfungsordnungen VSwPO und VFSPO bewähren werden.

Wir gratulieren den Gespannen

  • 1.Preis: Teckelhündin „Erka vom Wahlscheidskopf“ mit ihrem Führer Udo Stiefelhaben
  • und jeweils 3. Preis für die beiden Deutsch Drahthaar-Rüden

  • “Ratz III Asper” mit Führer Dieter Flick
  • “Rasko III Asper” mit Führer Peter Schäfer

zum erfolgreichen Bestehen.

Weitere Informationen zur ARGE Schweiß „Bergisches Land“ und VSwP „Bergisches Land“ auf den Websites des JGV Olpe und des JGV Oberberg.

Fotos: Joachim Orbach, JGV Oberberg

[ssba]

The author

"Visionen ersinnen & vordergründig Unvereinbares verbinden", diskussionsfreudige Brückenbauerin & Erklärbär, social media- und rechtsaffine Journalistin, Jagdhund-Liebhaberin und Jägerin

Was sagt Ihr dazu? Was halten Sie davon?

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookCheck Our Feed